Berlin - Anfänge einer Großstadt Berlin - Anfänge einer Großstadt
Berlin - Anfänge einer Großstadt
Jetzt bestellen

Berlin - Anfänge einer Großstadt

Szenen und Reportagen 1904-1908

»Die Sinfonie der Großstadt« in Textform

»Das Berlin der 1920er und sein Großstadtmythos haben ihre Wurzeln im Kaiserreich. Wer wissen möchte, wie aus dem beschaulichen Spree-Athen das brodelnde Spree-Chicago wurde, sollte Hans Ostwald lesen.« Volker Kutscher

Als Hans Ostwald zu Beginn des 20. Jahrhunderts die ersten Großstadt-Dokumente in Auftrag gibt, ahnt er nicht, dass die Reihe mit zwanzig geplanten Milieustudien schnell auf fünfzig Bände anwachsen wird. Es entstehen Texte, die Berlins Vielschichtigkeit durchdringen und ein breites Panorama aus ebenso rauen wie poetischen Momenten des Großstadtlebens abbilden. Ostwald selbst verbringt etwa eine Nacht im Obdachlosenheim und findet Autoren, die sich im Milieu der Geisterbeschwörer auskennen oder über die nicht immer legalen Machenschaften auf der Pferderennbahn Hoppegarten schreiben. Und es gibt noch Brisanteres: Magnus Hirschfelds Schilderung der Homosexuellenszene rief nach Erscheinen einen waschechten Skandal hervor, Wilhelm Hammers Band über lesbische Paarbeziehungen wurde sogar sofort verboten.

Nie zuvor gab es einen ähnlich groß angelegten Versuch, das Wesen einer Großstadt in all seinen Facetten einzufangen wie mit dieser Reihe. Thomas Böhm hat eine Auswahl getroffen, die das Berlin der Jahrhundertwende zum Leben erweckt, verblüffende Parallelen zwischen damals und heute offenbart und Lust darauf macht, die – wie Ostwald es formulierte – »Giftblüten«, »eigentümlichen Persönlichkeiten«, »Vorzüge und Verkehrtheiten« Berlins zu erkunden.

  • Gebundene Ausgabe 28,00 €
    Jetzt bestellen
  • E-Book 24,99 €
    Jetzt bestellen

Erscheinungstermin: 20.08.2020

  • Verlag: Galiani-Berlin
  • Erscheinungstermin: 20.08.2020
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 416 Seiten
  • ISBN: 978-3-86971-193-5
Book Cover
Berlin - Anfänge einer Großstadt
  • (Die) Autoren (sind) als Augenzeugen ganz nah dran an ihren Themen, zitieren ausführlich Betroffene, meist im Dialekt, beschreiben detailliert deren Lebensumstände, berichten von Wutanfällen, Prügeleien, Razzien, Triumphen und Niederlagen – kurz und gut: Das sind frühe Reportagen aus erster Hand, ganz ohne Moral und Feuilleton-Dünkel. Und weil sich Berlins Charakter in den vergangenen 100 Jahren nicht wirklich verändert hat, lesen sich fast alle Texte so frisch und freudig wie bei der Erstauflage.

    Peter Jungblut, BR, 20. September 2020
  • Ostwald meint nicht. Er beschreibt, er zeigt. Er klagt nicht, er prangert nicht an. Das Urteil wird suspendiert. (...) Ostwalds "Großstadt-Dokumente" sind ein animierendes Zeugnis dafür, dass das Neue nicht als Bedrohung erfahren werden muss. Man kann auch darauf zugehen, es sich genauer ansehen und weitergehen zum nächsten Neuen und es mit derselben Lust betrachten.

    Arno Widmann, Berliner Zeitung, 5. September 2020
  • Thomas Böhm (...) eröffnet einen überraschend unverstellten Blick auf das alte Berlin. Das ist faszinierend, nicht zuletzt wegen des eigenwilligen Textgenres (...). Hans Ostwald hat uns bis heute, beziehungsweise dank Verlag und Herausgeber heute wieder, viel zu erzählen – nicht nur über das Werden, sondern auch über die Seele Berlins.

    Hans von Trotha, DLF Kultur Lesart, 3. September 2020

Bücher mit verwandten Themen

Ihnen haben bestimmte Themen und Aspekte in diesem Buch besonders gefallen? Klicken Sie auf das für Sie spannende Thema und lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren!

Ähnliche Titel

Alle Bücher