Werkausgabe

Tristram Shandy - Empfindsame Reise, Tagebuch des Brahmanen, Satiren, kleine Schriften - Briefe


Laurence Sterne: Zum 250. Todestag des Urvaters des modernen Romans die erste deutsche Werkausgabe. Mit zahlreichen Erst- und Neuübersetzungen; komplett übersetzt vom vielfach preisgekrönten Michael Walter, prächtig ausgestattet.

“Der freieste Schriftsteller aller Zeiten” (Friedrich Nietzsche), “Der Paganini der Abschweifungen” (Harry Rowohlt), “Der schönste Geist, der je gewirkt hat” (Goethe) – ungezählt sind die Verneigungen, Kniefälle und Lobeshymnen auf den Erfinder des modernen Romans. Autoren von Lessing bis Diderot, von Sigmund Freud bis Nabokov, von Borges bis Mann, von Marias bis Arno Schmidt, von Rushdie bis Calvino verehrten ihn und lernten von ihm.

Sternes Romane lesen sich heute noch so modern, überraschend und unglaublich komisch wie vor 200 Jahren und sind seit Erscheinen Grundbestand jedes guten Bücherschranks. Freilich: außer dem Ewigkeitsklassiker Tristram Shandy und der Empfindsamen Reise gab es seit langer Zeit kaum etwas von ihm zu lesen. Und das, obwohl es einige kleine wunderbare Nebenwerke, und nachgelassene Schriften gab – und er zudem als einer der großen Briefautoren seiner Zeit gilt.

Michael Walter, der in diesem Jahr mit dem Europäischen Übersetzerpreis ausgezeichnet wird, hat nicht nur seine bisher bestehenden Übersetzungen nochmals überarbeitet – er hat auch Werke wie das Fragment in der Art des Rabelais, das Journal für Eliza, Sternes Selberlebensbeschreibung und alle Briefe Sternes (auf die dieser z.T. großen literarischen Ehrgeiz verwendete) ins Deutsche übertragen.

Sterne, endlich (und erstmals) in seiner ganzen literarischen Breite!

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2018 in der Kategorie Übersetzung

Ausgezeichnet mit dem Hauptpreis des Europäischen Übersetzerpreises der Stadt Offenburg 2018



Pressestimmen

Den Witz und die Größe Laurence Sternes entdecken: Zum 250. Todestag liegt nun eine großartige Neuübersetzung und Kommentierung seiner Werke auf Deutsch vor. Ihr größtes Pfund sind die Briefe. Jürgen Kaube, FAZ
Mit wie viel Sorgfalt diese Werkausgabe komponiert wurde, zeigt sich nicht zuletzt in der Gestaltung: Die marmorierten Einbände sind ein Echo auf Sternes berühmte handgedruckte ‘marbled page’, die jedes Exemplar der Erstausgabe zu einem Unikat machte. Herausgeber Wolfgang Hörner schreibt in seiner ‘Biographischen Skizze’: ‘So, wie das Wesen jedes Menschen anders ist, ist damit auch jedes einzelne Buch individuell.’ Genau wie die Abschweifungen, in denen sich die Leser*innen verlieren. Sylvia Prahl, taz
Sterne war wohl der größte Feuerwerker der Weltliteratur. (...) Ein übergroßes Kompliment muss dem Münchner Übersetzer Michael Walter gezollt werden. Seine fast 40-jährige Arbeit an einer zeitgemäßen, adäquaten, historisch stimmigen Eindeutschung liegt nun in einer schönen Werkausgabe vor, die erstmals alles von Sterne auf Deutsch umfasst. Alexander Kluy, Der Standard
Laurence Sterne ist der Forrest Gump der Literaturgeschichte: Sternes Ideen und Innovationen, Spintisierereien und Fantastereien sind in der Belletristik der vergangenen 200 Jahre überall irgendwie dabei. (...) Der Berliner Verlag Galiani kann nicht genug gelobt werden, dass er mit der ersten deutschen Werkausgabe sämtlicher Schriften des Autors, darunter etliche Erstübersetzungen, endlich eine große Lücke füllt. Wolfgang Paterno, Profil
Unter allen verrückten Schriftstellern war Sterne vielleicht der verrückteste. (...) Ergüsse wie diese sind bemerkenswert lange nicht auf den deutschen Leser gekommen. Tatsächlich erscheinen Sternes ‘originale’ Briefe in der von Michael Walter übersetzten schmucken Sterne-Werkausgabe in dieser Vollständigkeit zum ersten Mal. Wieland Freund, WELT
Literatur, der es auf jeder Seite darum geht, Grenzen zu erkunden und zu sprengen: Grenzen des Gefühls, des Erzählens, des Geschmacks, der Sprache. (...) Das ist so irr und wirr und wahr und witzig, dass man auch nach 250 Jahren kaum glauben mag, dass das da wirklich so steht. (...) Glückliche Umstände haben es gefügt, dass Sterne einen deutschen Heimatverlag gefunden hat, in dem sein Werk auf idealtypische Weise gepflegt wird. Hans von Trotha, Die Zeit
Wer aber ist Sterne für uns, 250 Jahre nach seinem Tod? Man muss sich das fragen mit diesen drei attraktiven Bänden auf dem Tisch, zusammen 1900 Seiten, die dem großen englischen Sonderling des 18. Jahrhunderts endlich eine angemessene deutsche Werkausgabe schenken. (...) Alles in allem ist die Ausgabe von schwer überbietbarer Schönheit, fein gedruckt und fadengebunden. (...) Man soll sie anschauen, in der Hand wiegen, man soll sie ertasten befummeln und erschnüffeln. Wer will, kann auch ein Deckchen darüber breiten und die Teetasse darauf abstellen. Paul Ingendaay, FAS
Die Übersetzung ist überaus treffsicher, eloquent und eindrucksvoll durchgearbeitet und im Anhang eingehend kommentiert. (...) Und so entscheidend die sprachliche Übersetzung seiner Werke ist, so wichtig ist auch deren buchkünstlerische Umsetzung. (...) Günter Jürgensmeier, Manja Hellpap und Lisa Neuhalfen haben die Gestaltung der Werkausgabe beispielhaft versorgt und damit wesentlich zum Seh- und Lesegenuss beigetragen. (...) Den Narren beseelt das Träumen, in stetig fließenden Formen, so scheint es. Wie schön, eine Narrenkappe nun, so detailgenau und sorgfältig verlegt, in Händen zu halten. Volkmar Mühleis, Deutschlandfunk
Laurence Sterne zählt zu den ganz Großen der Weltliteratur. Seine Werke sind Klassiker für die Ewigkeit. (...) Noch immer gilt er als einer der kühnsten Experimentatoren des Romans. Henry James, Marcel Proust und James Joyce bezogen und beriefen sich auf ihn. Virginia Woolf bezeichnete ihn ausdrücklich als ihren Lehrmeister. Als Jean Paul seinerzeit den Briten für sich entdeckte, jubelte er aus ganzem Herzen: 'Auf dass die Trommel gerühret sei – uns ist ein Sterne geboren!' Michael Langer, Deutschlandfunk