Ornithomania

Geschichte einer besonderen Leidenschaft


Wahre Passion kennt keine Grenzen: Das Buch für alle Vogelliebhaber und die, die einen solchen kennen.

Bernd Brunner (der bis vor Kurzem übrigens Vögel bedrohlich und ihr Geflatter enervierend fand) hat den faszinierenden Viten derer nachgeforscht, die von Vögeln so fasziniert waren, dass sie ihnen ihr Leben verschrieben – von moderaten Exemplaren wie Friedrich II. , 1194–1250, (dem ersten großen Ornithologen und Falkner auf dem Thron) über Leonardo da Vinci (dem Entwickler der ersten Flugapparate), Charles Darwin (der keineswegs den Finken, sondern den von ihm aus aller Welt gesammelten Tauben die entscheidenden Ideen zur Evolution verdankte) bis zum Konrad Lorenz, der die Rolle einer Gänsemutter übernahm.
Freilich gab es auch extremere Formen: Phoebe Snetsinger etwa, eine Millionärin, die nach einer Krebsdiagnose beschloss, ihr restliches Leben ausschließlich dem Beobachten möglichst vieler Vogelarten in der Natur zu widmen – als sie starb, hatte sie mehr Vogelarten gesehen als je ein Mensch vor ihr; Kriminologen, die mit ornithologischen Kenntnissen Fälle lösten; Papageiensammler, die die natürlichen Populationen des Objekts ihrer Begierde an den Rand des Aussterbens brachten; bis zu Vogelschützern, die regelrechte Feldzüge zum Wohle ihrer Schützlinge führten, oder anderen, die für ihre Passion sogar betrogen, mordeten oder starben.
Ornithomania verharrt dabei nicht im Anekdotischen – en passant erzählt Bernd Brunner uns die Geschichte der Ornithologie und vermittelt Staunens- und Wissenswertes aus der Welt der Vogelkunde.



Pressestimmen

Der Autor verdient große Anerkennung für dieses Werk! Gefiederter Freund
An exquisitely beautiful book, Bernd Brunner’s survey of our historical and cultural relationship with birds is packed with anecdote and interest, and populated with a cast of fascinating and memorable figures who helped forge how we think of birds today, from adventurers to bird-keepers, artists to ornithologists. These stories about birds are ultimately reflections on the curious nature of humanity itself. Helen Macdonald
Das Werk ist gespickt mit skurrilen Geschichten und amüsanten Anekdoten. (...) Brunners schillernder Vogelkosmos liefert einen Überblick. So erzählt, ist das wie Theater, mit Auf- und Abtritten und Nebenhandlungen, die einander bebildern, hinterfragen und bespiegeln – und den eigenen Blick verändern. Deutschlandfunk
So wird Brunners Federvieh-Studie auf hintergründige Art zu einer Philosophie über den Menschen an sich. Dass man nebenbei die bezauberndsten und abenteuerlichsten Geschichten über Vögel und Menschen erfährt, macht das Lesen zu einer großen Freude. Berliner Morgenpost
Bernd Brunners Buch ist eine amüsante Exkursion in die Welt der Vogel-Fans. Aber Achtung, Ansteckungsgefahr! RBB Stilbruch
In Ornithomania schlummert ein Reservoir an faszinierenden Figuren, die hundert Romane füllen könnten. MDR Figaro
Ein faszinierender Einblick in das Leben der Vögel – aus der Sicht des Menschen. Arte