Odyssee in Rot

Bericht einer Irrfahrt. Herausgegeben und mit einem dokumentarischen Nachwort versehen von Carsten Gansel


"Hitler muss fallen, damit Deutschland lebe!"

Von den über drei Millionen Wehrmachtssoldaten, die zwischen 1941 und 1945 in sowjetische Kriegsgefangenschaft gerieten, starben mehr als eine Million. Heinrich Gerlach überlebte. Das Grauen von Stalingrad hatte er in einem Roman verarbeitet, seinen schier endlosen Weg durch sowjetische Arbeits- und Gefangenenlager beschreibt er in seinem autobiographischen Bericht Odyssee in Rot.

Im Lager Lunjowo war Gerlach aber auch Gründungsmitglied des Bundes Deutscher Offiziere (BDO), eines Verbands kriegsgefangener Wehrmachtsoffiziere, die ab 1943 aus der Gefangenschaft deutsche Soldaten zur Desertion und zum Kampf gegen Hitler aufriefen – in aufgezwungener Zusammenarbeit mit Exilkommunisten wie Wilhelm Pieck, Walter Ulbricht oder Erich Weinert. 1944 wurde in Nazi-Deutschland in Abwesenheit gegen Gerlach ein Verfahren wegen Hochverrats eingeleitet, seine Familie kam in Sippenhaft.

In seinem materialreichen Nachwort liefert Herausgeber Carsten Gansel zu Gerlachs aufwühlendem Bericht Hintergrundmaterial aus russischen Archiven – etwa zu den Plänen, die die sowjetische Führung für die BDO-Mitglieder im Nachkriegsdeutschland hatte; Gansel skizziert die Versuche des Geheimdienstes, Heinrich Gerlach und andere Führungsmitglieder zu Agenten zu machen – und wertet erstmalig die Nachkriegstagebücher Gerlachs aus, die dieser von 1951 bis 1991 führte. So rekonstruiert er den Entstehungsprozess der ‘Odyssee in Rot’ und erzählt anhand der Leitfigur Gerlach, wie die BDOler, die nach dem Krieg in den Westen gingen, keinesfalls als Widerstandshelden gefeiert wurden, sondern sich gegen die Brandmarkung als Kommunistenfreunde und Verräter wehren mussten.

Nach dem Riesenerfolg des Spiegelbestsellers Durchbruch bei Stalingrad: die Wiederentdeckung von Heinrich Gerlachs monumentalem Werk über seine Zeit in sowjetischer Kriegsgefangenschaft und den Versuch des Bundes Deutscher Offiziere, Hitler zu stürzen.



Pressestimmen

Die Genrebezeichnung Roman wird bewusst vermieden, denn Gerlach berichtet von der Zeit seiner Gefangennahme Anfang 1943 bis zur Entlassung im April 1950 ziemlich authentisch. (...) Die Idiotie von Kadavergehorsam und Offiziersgeist hat den Krieg, dem so viele Menschen zum Opfer fielen, überlebt. Wie sehr Gerlach nach seiner grausamen Odyssee durch die Moskauer Lager auch darunter zu leiden hat, erhellt das aufschlussreiche Nachwort von Carsten Gansel. Der Herausgeber fügt weiteres dokumentarisches Material hinzu und wertet Gerlachs Tagebücher aus. Bücher wie Durchbruch bei Stalingrad und Odyssee in Rot geben lehrreiche Nachhilfestunden. Michael Ernst, Sächsische Zeitung
Gerlach plädiert mit seinem ganzen Roman für das Gewissen. Dabei neigt sich Odyssee in Rot dem Genredes Romans zu. Das macht es leicht, Roman wie Nachwort gleichermaßen zu empfehlen. Waren die realistischen Darstellungen von Schlacht und Sterben in Durchbruch bei Stalingrad als harte Schreibweise vor allem eine seelische Therapie für den Autor, so ist Odyssee in Rot mehr. (...) Die Bundeswehr möge auf dem Weg zur angekündigten Überarbeitung Ihrer Traditionserlasses Gerlachs Roman getrost noch einmal lesen! Michael Hametner, Neues Deutschland
Dieses Buch, das jetzt mustergültig ediert wieder vorliegt, ist ein einziger Protest gegen das „Bilderbuchheldentum“ (Gerlach) der angeblich sauberen Wehrmacht. Gerlach erinnerte sich dagegen an den Krieg, wie er wirklich war. (...) Sein Bericht ist völlig frei von der nationalsozialistischen Propaganda, die in der BRD lange nachhallte. (...) Der Balanceakt zwischen Fiktion und Dokumentation gelingt auch deshalb, weil sich Gerlach einer schlanken, am Lateinischen orientierten und unpathetischen Prosa bedient, selbst wenn er über unglaubliche Strapazen des Lagerlebens, zwischenmenschliche Gemeinheiten, unmenschliche Zumutungen und Intrigen der Lagerleitung berichtet. (...) In Gerlachs Bericht findet sich nicht die Spur von Larmoyanz oder Selbstmitleid. (...) Der Herausgeber Carsten Gansel hat zum Buch ein Nachwort geschrieben, das dessen Entstehung im Klima des Kalten Kriegs sehr gut dokumentiert. Rudolf Walther, taz
Odyssee in Rot kann als beste Darstellung dieses Teils deutscher Geschichte gelten. der Freitag