In Schnee und Eis

Die Himalaja-Expedition der Brüder Schlagintweit


Eine atemberaubende Abenteuergeschichte um drei von Humboldt geförderte Bergsteigerbrüder, die sich im Rennen um unerforschte Regionen und die Vermessung der Welt immer wieder in Lebensgefahr begaben – und die heute dennoch beinahe vergessen sind.

Sie waren Entdeckungsreisende, Bergbezwinger, Sammler, Wissenschaftler und Abenteurer. Und sie hatten einen verdammt schlechten Ruf: die Brüder Schlagintweit. Mitte des 19. Jahrhunderts unternehmen die drei Münchner jene Reise, die Humboldt immer machen wollte: tief hinein in den Himalaja, um dort wissenschaftliche Daten zu erheben, die höchsten Pässe der Welt zu erklimmen – und Ruhm zu erlangen. Dafür setzen sie sogar ihr Leben aufs Spiel.
Nachdem die leidenschaftlichen Alpinisten noch knapp an der Erstbesteigung des höchsten Schweizer Gipfels gescheitert waren, werden sie zu Protegés Alexander von Humboldts und leiten eine Himalaja-Expedition der East India Company. Als erste Europäer stehen sie am Fuße des Nanga Parbat, erklimmen als erste Menschen überhaupt eine Höhe von 6.785 Metern und vermessen Land – und auch Menschen – mit großer Akribie. Dabei geraten sie in eine gefährliche Gemengelage aus geopolitischen und ökonomischen Interessen, Geltungssucht und Abenteuerlust. Verkleidet als Einheimische dringen sie in Gebiete vor, deren Betreten unter Todesstrafe steht – einer der Brüder bezahlt dafür mit dem Leben.
Was sie von der Expedition zurückbringen, ist beeindruckend: 14.777 Exponate in 510 Holzkisten, so viel Material, dass sie es nicht schaffen werden, es zu Lebzeiten auszuwerten. Ihre Forschungsergebnisse lösen in Fachkreisen allerdings kaum Begeisterung aus. Neidische Briten überziehen sie mit Spott und sprechen ihnen eines Fehlers wegen jegliche wissenschaftliche Seriosität ab. Und doch machen die Brüder weiter: Fast bis zum letzten Atemzug beschäftigen sie sich mit der Auswertung und Aufarbeitung des größten Abenteuers ihres Lebens.

»Unter allen Dingen, zu denen ich mitgewirkt, ist Ihre Expedition nun eine der wichtigsten geblieben. Es wird mich dieselbe noch im Sterben erfreuen.« Alexander von Humboldt vor dem Aufbruch der Brüder Schlagintweit

»Mit Dankbarkeit lese ich die Schlagintweit-Story. Rudi Palla hat wieder Figuren eingerahmt, die es sich verdienen, erinnert zu bleiben.« Reinhold Messner


Termine

Lesung: Rudi Palla liest aus "In Schnee und Eis" In Schnee und Eis
Termin24. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Ort Rathausplatz 1
83059 Kolbermoor
VeranstaltungStadtbücherei Kolbermoor
InfoIn Kooperation mit der Bergsteigergilde Kolbermoor
Lesung: Rudi Palla liest aus "In Schnee und Eis" In Schnee und Eis
Termin08. November 2019
Ort Fürstenweg 1
91330 Eggolsheim
VeranstaltungSchloss Jägersburg
InfoDie Lesung findet am ehemaligen Wohnort der Brüder Schlagintweit statt


Pressestimmen

Palla hat den drei Brüdern in einem knappen, gut und kompetent geschriebenen Büchlein ein Denkmal gesetzt. Er beschreibt lebendig, wie die Schlagintweits auf ihren Reisen das bisher von Europäern kaum betretene Dach der Welt kartografierten, Tiere, Gefäße und Tanzmasken sammelten und die Landschaft auf rund 400 Aquarellen und Zeichnungen festhielten. Robert Braunmüller, Abendzeitung München
Palla, der sein Sujet auch als Praktiker penibel genau kennt, schnürt die einzelnen Knoten – von Kletterrekorden über Ausrüstungshistorie und Messungen der ‘Bläue des Himmels’ bis zu den Feinheiten der Yak-Zucht – zu einem Text, der die Faszination des Bergsteigens an sich feiert. Wolfgang Paterno, Profil
Palla fasst diese vierjährige Reisetätigkeit der Brüder Schlagintweit auf knapp 200 Seiten großteils chronologisch zusammen und schafft es, durch eine kluge Auswahl an Einzelheiten und interessanten Exkursen, die wissenschaftlichen Ambitionen der Schlagintweits (und damit der Mitte des 19. Jahrhunderts) für die Leserin und den Leser als ‘exotisches’ Ziel der Reise in den Vordergrund zu rücken. Mario Huber, literaturkritik.de