Die Unscheinbaren


Jede Familiengeschichte hat ihre dunklen Geheimnisse, doch nicht in jeder werden die Eltern als Spione enttarnt – Dirk Brauns’ hochspannender, aufwühlender Roman über einen Spionagefall und seine Folgen, angeregt durch die Familiengeschichte des Autors.

Es ist der Schockmoment seines Lebens: An einem kalten Wintertag im Jahre 1965 muss der achtzehnjährige Martin Schmidt in Gegenwart seiner Großmutter miterleben, wie die Stasi seine Eltern verhaftet: Seit vielen Jahren hatten diese – vor allem auf Betreiben seiner manipulativen Mutter – für den BND spioniert. Das Leben im sozialistischen Deutschland wird für Martin daraufhin zum Spießrutenlauf: Von seinen Mitschülern wird er geschnitten und verprügelt, beim Einkauf verhöhnt, die Nachbarn wechseln vor dem »Verräterkind« die Straßenseite. Die Großmutter verkraftet die Schande nicht und stirbt bald darauf. Als seine Mutter Jahre später freikommt, folgt er ihr in den Westen – zurücklassen muss er dafür Angelika, die große Liebe seines Lebens …
Jahrzehnte später holen ihn diese traumatischen Ereignisse wieder ein: Er ist inzwischen gestandener Tierarzt in Bayern, frisch verwitwet. Historiker bitten ihn, seine Geschichte zu erzählen – er stimmt zu, auch um damit einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Als er dies bei einem Besuch im Altenheim seiner Mutter eröffnet, erzählt sie im Gegenzug, dass Angelika bei ihr angerufen und sich nach ihm erkundigt habe – allerdings schon vor Jahren; als seine Frau noch lebte, wollte sie es ihm nicht mitteilen. Für Martin beginnt eine Reise zurück zu den Wurzeln. Er kontaktiert Angelika, stößt in Akten auf Widersprüche und Ungereimtheiten, taucht ein in die Welt der Geheimdienste und toten Briefkästen. Und er findet dabei nicht nur zur Geliebten seiner Jugendjahre zurück – er stößt auch auf schockierende Informationen darüber, wer damals die Eltern verraten hatte und wer davon alles profitierte.


Termine

Lesung: Dirk Brauns Die Unscheinbaren
Termin24. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Ort Marchlewskistr. 6
10243 Berlin
VeranstaltungAlte Feuerwache, Studiobühne
InfoVeranstalter: Deutsche Gesellschaft e.V. und der Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Lesung: Dirk Brauns Die Unscheinbaren
Termin30. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Ort Freistrasse 4b
8570 Weinfelden
VeranstaltungRegionalbibliothek
InfoModeration: Carla Aubry Kradolfer
Lesung: Dirk Brauns Die Unscheinbaren
Termin21. November 2019, 20:00 Uhr
Ort Fürstenfeldbruck
VeranstaltungStadtbibliothek
Lesung: Dirk Brauns und Hendrik Duryn lesen Die Unscheinbaren
Termin08. Februar 2020, 20:00 Uhr
Ort Andreas-Gayk-Straße 31
24105 Kiel
VeranstaltungKulturforum
Lesung: Dirk Brauns liest aus Die Unscheinbaren
Termin10. März 2020, 20:00 Uhr
Ort 64646 Heppenheim
Lesung: Dirk Brauns und Hendrik Duryn Die Unscheinbaren
Termin24. März 2020


Pressestimmen

Eine ganz und gar unübliche Agentengeschichte, ohne Verfolgungsjagden in chromglitzernden Sportwagen, ohne geheime Treffen im Spielcasino, gerührte Martinis und eine schnell gezückte Walther PPK. [Brauns] sind andere Dinge wichtig: Vor allem, was dieses Gewerbe mit den Menschen macht – und wie es auch scheinbar Unbeteiligte ein Leben lang verfolgen kann. Stephanie Lubasch, Märkische Oderzeitung
Einfach großartig. Herrlich unaufgeregt und trotzdem spannend. Miriam Semrau, hr2
Das Buch ist hilfreich, um die jüngere deutsche Geschichte zu verstehen, und gleichzeitig ein Familienroman, der den Leser fesselt. Romy Sydow, arte Journal
Eine Geschichte, die relativ leise daherkommt, aber in diesen leisen Events nicht weniger dramatisch ist. ... Ich möchte allen, die wie ich ‘Das Leben der anderen’ sehr gerne gesehen haben, dieses Buch von Herzen empfehlen. Nicole Abraham, hr2
Dirk Brauns nimmt mit seiner Geschichte sofort gefangen, vor allem, weil sie trotz aller fiktiven Elemente ein Stück deutscher Zeitgeschichte ist. Psychologie bringt dich weiter
Spionage, Doppel-Agenten, Dreifach-Agenten, all das kommt hier vor, eine dunkle spannende Zeit, und Dirk Brauns erzählt das wirklich sehr klar und sehr interessant (...) Bis zum Schluss fragt man sich, wer war denn nun der Bösewicht, der die Eltern ans Messer geliefert hat? Margarete Schwarzkopf, Dom Radio
Dirk Brauns’ Buch behandelt eine ungeheuerliche Geschichte. (...) Diese Aufspaltung einer Familie, was für ein Stoff. Susanne Lenz, Berliner Zeitung
Meisterhaft zeichnet der Roman die Suche eines Mannes nach der Wahrheit nach ... Der starke Roman von Dirk Brauns erschließt ein unbekanntes Kapitel deutsch-deutscher Familien- und Spionagegeschichte. Norbert Kron, mdr artour
Eine Geschichte aus dem geteilten Berlin, eine wahre Geschichte, ein Familienroman, erzählt mit dem Abstand von fünfzig Jahren. (...) Ein gut geschriebenes Buch, das die verschiedenen Zeiten immer wieder geschickt ineinander übergehen lässt. Peter Körte, FAZ
Ein packender und berührender Roman (...) Die Suche nach der Wahrheit schildert Dirk Brauns sprachlich gekonnt mit feinsinnigem Gespür für das Atmosphärische. Felix Münger, SRF Kultur, 52 beste Bücher