Der Held im Pardelfell

Eine georgische Sage von Schota Rustaweli


Über Jahrhunderte mündlich überliefert, prägend für das Selbstverständnis eines ganzen Landes und dabei eine zauberhafte Liebes- und Heldengeschichte: Diesmal haben sich Tilman Spreckelsen und Kat Menschik das georgische Nationalepos vorgenommen und daraus ein modern erzähltes und fabelhaft illustriertes Buch gemacht!

Märchenhaft und faszinierend fremdländisch klingen sie, die Namen der Helden in diesem Buch: Tinatin und Awtandil, Nestan-Daredschan und Tariel. Zwei Liebespaare, deren Schicksale sich auf unvorhergesehene Weise kreuzen und bedingen. Die beiden Frauen verlieben sich ebenso heftig in die Helden wie diese in sie, jedoch stellen beide Bedingungen, und so müssen Awtandil und Tariel erst harte Prüfungen bestehen und Siege erringen, bevor sie ihre Geliebten wirklich erobert haben.

Der Dichter Schota Rustaweli verfasste die Verse um das Jahr 1200, als Georgien unter der Herrschaft von Königin Tamar zur Großmacht wurde – bis die Mongolen dieser Blütezeit ein jähes Ende bereiteten. Umso wichtiger wurde für die Georgier das Epos aus besseren Zeiten – bis heute.

Kat Menschik schwelgt in der mittelalterlichen, aber auch orientalischen Atmosphäre und erweckt in ihren Bildern die alten Recken zu neuem Leben. Und Tilman Spreckelsen zieht uns mitten hinein in das Drama um Awtandil und seinen Freund Tariel, den unglücklich Liebenden im Pardelfell.

“Regelrechte Wunderkammern der Imagination, so lassen sich die Bilder von Kat Menschik beschreiben, der genialen Buchillustratorin.” Denis Scheck, Druckfrisch


Termine

Lesung: Tilman Spreckelsen und Kat Menschik Der Held im Pardelfell
Termin09. März 2019
Ort Gartenstr. 3
34270 Schauenburg
VeranstaltungFörderverein Schauenburger Märchenwache e.V.


Pressestimmen

Tilman Spreckelsen hat das Poem in elegante Prosa übertragen. Und die Illustrationen von Kat Menschik sind ein einziges Fest für die Augen. Ein Juwel. Vogue
Im Magischen Realismus und im blutigen Fantastischen finden Menschiks scharfe, schattenrisshafte Kontraste und ihre Reduktion auf wenige, oft grelle Farben ideale Vorlagen. Ein Höhepunkt ihres Werks ist daher die Zusammenarbeit mit Tilman Spreckelsen. (...) Pünktlich zum georgischen Gastlandauftritt in diesem Jahr [haben die beiden] Rustavelis Nationalepos ein neues, glänzendes Gewand verschafft. Richard Kämmerlings, Literarische WELT
Tilman Spreckelsen und die Künstlerin Kat Menschik nun eine luftige Nacherzählung veröffentlicht. Die prächtigen Illustrationen in diesem Buch passen zu der schillernden Abenteuergeschichte, die sich um zwei Liebespaare dreht. Jana Volkmann, Senta Wagner, Der Standard
Tilman Spreckelsen schuf einen reimlosen Erzähltext, bildstark wie ein Märchen und süffig, wendungsreich wie drei Folgen ‘Game of Thrones’. Stefan Mesch, Spiegel Online
Die zauberhaften Illustrationen von Kat Menschik verbinden Mythos und Moderne. Karin Großmann, Sächsische Zeitung
Tilman Spreckelsen hat das georgische Nationalepos nacherzählt. Kat Menschik hat prachtvolle Bilder dazu gemalt. Von Liebe und Leidenschaft, Trauer und Trotz ist darin die Rede, von Fürstentümern, die verteidigt sein wollen, und von Freundschaft, die ein hohes Gebot darstellt. Irmtraud Gutschke, Neues Deutschland