Der Turm der blauen Pferde

Kriminalroman


Ein packender Krimi um eines der legendärsten verschollenen Gemälde der Kunstgeschichte: Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc. Der Start einer neuen Reihe von Krimipreisträger Bernhard Jaumann. Auf der Jagd nach Mördern, Fälschern und verschollenen Meisterwerken begibt sich die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz auf Spurensuche.

Zwei Jungs entdecken in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in einem verlassenen Tunnel einen Zug, randvoll mit Kunstschätzen. Vor allem das Gemälde mit den geheimnisvollen blauen Pferden fasziniert sie – doch dann kommt es zur Katastrophe. Und Franz Marcs Der Turm der blauen Pferde verschwindet für immer. Oder ...?
Sprung in die Gegenwart: Die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz erhält einen neuen Auftrag. Marcs legendäres Gemälde, von den Nazis zur »entarteten Kunst« erklärt und anschließend in Görings Privatbesitz gewandert, soll wieder aufgetaucht sein. Ein steinreicher, kunstsammelnder Industrieller behauptet, das Bild auf verschlungenen Wegen von einem Unbekannten gekauft zu haben. Handelt es sich wirklich um das Original? Es wäre eine Weltsensation.
Das Team der Detektei beginnt zu ermitteln. Rupert von Schleewitz, Klara Ivanovic und Max Müller führen nicht nur äußerst unterschiedliche Privatleben – von Töchtern in Teenagerkrisen über unvorsichtige Affären mit Verdächtigen bis zu einem Vater, der als alternder Aktionskünstler in der bayerischen Provinz für mächtig Ärger sorgt –, sie haben auch sehr individuelle Ermittlungsmethoden. Schnell geraten die drei Detektive in ein Gewirr aus Fälschungen, mysteriösen Todesfällen und einem hollywoodreifen Kunstdiebstahl. Und plötzlich scheint es ein halbes Dutzend Exemplare des Turms der blauen Pferde zu geben. Welches ist das echte Gemälde? Oder ist das Original vielleicht gar nicht dabei? Die Grenzen zwischen Authentizität und perfektem Imitat verschwimmen ...


Termine

Lesung: Bernhard Jaumann Der Turm der blauen Pferde
Termin25. Oktober 2019
VeranstaltungKrimifest Tirol
Lesung: Bernhard Jaumann liest aus "Der Turm der blauen Pferde" Der Turm der blauen Pferde
Termin29. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Ort Büchel 12
52062 Aachen
VeranstaltungBuchhandlung M. Jacobi's Nachfolger
Info9. Aachener Krimitage
Lesung: Bernhard Jaumann liest aus "Der Turm der blauen Pferde" Der Turm der blauen Pferde
Termin30. Oktober 2019
Ort Düsseldorfer Str. 111
45481 Mülheim
VeranstaltungBuchhandlung Hilberath&Lange
Lesung: Bernhard Jaumann liest aus Der Turm der blauen Pferde
Termin31. Oktober 2019, 20:00 Uhr
Ort Softwarecenter 3 / Frankfurter Straße
35037 Marburg
VeranstaltungTTZ (Technologie- und Tagungszentrum)
InfoKulturelle Aktion Marburg - Strömungen e.V. und Marburger Literaturforum e.V.
Lesung: Bernhard Jaumann Der Turm der blauen Pferde
Termin12. Februar 2020, 19:30 Uhr
Ort Kirchstraße 8
72622 Nürtingen am Neckar
VeranstaltungBuchhandlung im Roten Haus
InfoIm Rahmen der Nürtinger Krimitage


Pressestimmen

Wie schreibt man einen Kriminalroman, in dem es um eines der berühmtesten Gemälde vom Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts geht, das bis heute als verschollen gilt? Bernhard Jaumann hat sich das zugetraut; um es gleich zu sagen, mit einer verblüffenden Volte am Ende. Er setzt dafür gekonnt den Kunstmarkt, dessen Klischees, Reflexe und Personal ein. Rose-Maria Gropp, FAZ
Ein richtig spannender Krimi – und nicht abgehoben, nur weil es um Kunst geht. (...) Es ist zwar ein Kunstkrimi, aber im Grunde funktioniert das Ganze wie ein spektakulärer Vermissten- und Entführungsfall. Eine Geschichte voller Geheimnisse, jeder Krimifan kommt voll und ganz auf seine Kosten. Oliver Steuck, WDR 2
Die Idee, Kunstdetektive ermitteln zu lassen, erschließt dem Krimi nicht nur ein neues Milieu und andere Leser, sondern hat sehr viel mit der gegenwärtigen Raubkunstdebatte zu tun. Börsenblatt
Ein Paradebeispiel für einen äußerst gelungenen Roman. (...) Ein Paradebeispiel für oldschool und trotzdem modern. Christian Koch, radioeins
Kurioser Kunst-Krimi (...) [Die drei Protagonisten sind] ein gutes Team, das hoffentlich noch viele Fälle löst. Nürnberger Nachrichten
Jaumann springt lässig zwischen den beiden Handlungssträngen. Vor allem aber taucht er tief ein in die Kunstszene, und er beschreibt höchst präzise. Christa Sigg, Abendzeitung
Mehrere unerwartete Wendungen und Verwechslungen sorgen im Laufe der Handlung dafür, dass man den Roman nicht gerne aus der Hand legt. Am Ende steht die Frage nach dem eigentlichen Wert der Kunst. (...) Nicht nur für Kunstliebhaber durchaus lesenswert. Christina Dittmer, literaturkritik.de
Ein faszinierendes Spiel um Wahrheit und Illusion, Original und Fälschung und die Bedeutung moderner Malerei. (...) [Den Lesern] eröffnen sich interessante neue Perspektiven auf die Bedeutung von Herkunft, Identität und Einzigartigkeit nicht nur von Kunstwerken, sondern auch von Menschen. Andrea Döring, Die Rheinpfalz
Bernhard Jaumann, einer der versiertesten deutschen Krimiautoren, macht aus diesem Szenario eine köstliche Melange aus Kunstroman (inklusive kauzigem Altkünstler und “belämmerter” Performance), Wimmelbild-Krimi (mit kuriostesten Orten) und Provinzdrama (plus München-Bashing und Bauernidyll), bei der alle Zutaten stimmen und der Humor so fein dosiert ist, dass nichts davon ins Groteske ausartet – das ist große Kunst für sich. Günther Grosser, Berliner Zeitung
Eine ungemein fantasievolle Geschichte, die mit Geheimnissen jongliert, Fakten und ­Fiktion geschickt vermischt. Ein ver­wirrend-komplexes Puzzle um Original und Fälschung, satirische Seitenhiebe auf den Kunstbetrieb inklusive. Absolut lesenswert. Volker Albers, Hamburger Abendblatt
Ein Kriminalroman, der in vielfacher Hinsicht aus der Rolle fällt – weil er in Oberbayern spielt ohne zu bajuwarisieren, weil er Kunst zum Thema macht und nicht als Beiwerk reduziert, weil er vielschichtig und wendungsreich ist und letztlich wie ein gutes Gemälde immer wieder neue Blickwinkel eröffnet. Edition KulturLand