Das Unglück anderer Leute


»Immer, wenn ich denke, ich bin den Wahnsinn los, passiert etwas und zieht mich wieder zurück.«

Rabenmütter, Vaterwunden, Geschwisterliebe. In ihrem verblüffenden Debüt spielt Nele Pollatschek mit Statistik und Magie – und erzählt dabei eine turbulente, hochkomische und tieftraurige Geschichte vom Schicksalsschlag, eine Familie zu haben.

Thene, 25, Oxford-Studentin mit Zweitwohnsitz in Heidelberg, lebt eigentlich ihren Traum: mit ihrem Freund im alten BMW zur Lieblingslichtung im Odenwald fahren, Klapptisch aufstellen, lesen, schreiben und ab und an ein Stück Kirschjockel essen.

Leider aber fällt in Thenes Odenwald-Idyll immer wieder ein, was sie nur in kleinen Dosen verträgt: ihre Patchwork-Familie, eine in alle Himmelsrichtungen verstreute ostwestdeutsche Mischpoke. Allen voran: Ihre Mutter Astrid – Weltretterin, Punk, hochmanipulativ und mehr an ihren guten Taten als an ihren Kindern interessiert. Dann Georg, ihr Vater, der eigentlich die bessere Mutter gewesen wäre, wäre er nur nicht ganze fünf Jahre verschwunden, als Thene zehn war. Des Weiteren: Eine Schar von abgelegten Stiefvätern, unter ihnen der jüdisch-orthodoxe Menachem. Und – einziger Lichtblick – Menachems Sohn: Thenes fünfzehnjähriger Halbbruder Eli, Zauberlehrling und begnadeter Kenner von Statistik, Wahrscheinlichkeit und Magie.

Als die Masterverleihung in Oxford ansteht, reist die Familie wie selbstverständlich an. Wer hätte schon ahnen können, dass der Zufall – das Schicksal? Gott? – ausgerechnet hier den Hebel ansetzt, um Thenes Welt aus den Angeln zu heben …

»Der Tod ist ja bekanntlich nicht das Ende, sondern der Anfang. In diesem Buch der Anfang einer Familienkomödie, die wiederum eines der besten Enden hat, die ich je gelesen habe.« Alina Bronsky


Termine

Lesung: Nele Pollatschek Das Unglück anderer Leute
Termin27. April 2017
Ort Lindenstraße 10
50674 Köln
VeranstaltungCafé Fleur
InfoLand in Sicht
Lesung: Nele Pollatschek Das Unglück anderer Leute
Termin26. Mai 2017
Ort Hauptstr. 8
68526 Ladenburg
VeranstaltungStadtbibliothek Ladenburg
Lesung: Nele Pollatschek Das Unglück anderer Leute
Termin22. Juni 2017, 19:30 Uhr
Ort Friedensplatz 1
64283 Darmstadt
VeranstaltungIm Schlossgraben


Pressestimmen

Ooooohhhh ist das Buch toll! Es ist so lustig und absurd und fesselnd und nimmt einen völlig ein. Es geht um eine junge Frau, die gerade ihren Abschluss in Oxford macht und von ihrer ziemlich verrückten Mutter erzählt. Als der gesamte deutsche Familienmischmasch zur Masterverleihung in Oxford anreist, entwickelt sich daraus ein unglaublicher Roadtrip. Lesen! Buchhandlung lesen und lesen lassen, Berlin
Ein großartiges Debüt (...), ein saulustiges, ein böses, ein trauriges, ein wunderschönes Buch mit einem Ende, das einen komplett aus der Realität abheben lässt. Echt ungewöhnlich – unbedingt lesen! radioeins
So kann es kommen, wenn Alt-Achtundsechziger als Eltern Rebellion säen, die als ‘rebellische’ Anpassung auf sie zurückschlägt. Frankfurter Neue Presse
Nele Pollatschek gelingt in ihrem Erstlingswerk ein kleines Wunder. Ihre Geschichte ist so bitterböse wie das Leben, hier wie dort gibt es nur eines, was vielleicht helfen kann: Humor. (...) Erstaunlich und dringend lesenswert! SWR Kunscht
Nele Pollatschek ist ganz toll! Großes Buch, ich hab riesigen Spaß daran. Eines der besten Debüts, das ich in den letzten Jahren gelesen habe. Und einer der seltenen Fälle, in denen ich einen deutschsprachigen Ich-Erzähler super finde. Vea Kaiser
Ein ganz tolles Buch! Jasna Fritzi Bauer
Ein mitreißender Debütroman. (...) Nele Pollatschek setzt die Sprache der jungen Protagonistin bewusst ein, um der skurrilen Komik im Kontrast eine tiefe Traurigkeit zu geben. (...) Man möchte lachen, dann weinen – meistens beides zugleich, während man den Kopf schüttelt über die Kapriolen der Mutter. FAZ
Nele Pollatscheks Schreibstil ist treffsicher, pointiert und schnell getaktet. (...) Ein bemerkenswertes literarisches Debüt. Die Zeit
Nele Pollatschek hat einen sehr besonderen Stil; sehr rabiat geht sie um mit Sprache, mit Umgangssprache, mit Bildern, auch mit der Dramaturgie, das hat alles ein irres Tempo. (...) Das ist wirklich mal ein anderer, ein neuer, ein frischer Ton. hr2 Kultur
Nie waren die Neurosen einer Familie unterhaltsamer als in Nele Pollatscheks furiosem Debüt. der Freitag
Ein kluges, überraschendes und unbedingt lesenswertes Debüt, das danach schreit, verfilmt zu werden. WDR 5
Woody Allen hätte dieses groteske Familienpanoptikum nicht symbolischer und sprachlich komischer schaffen können als Nele Pollatschek. Zeitschrift „Lesezeit“ der Buchhandlung Schwarz, Freiburg
Selten habe ich ein so fabelhaftes Debüt gelesen: Da betritt eine Mittzwanzigerin die literarische Bühne und legt mit so viel Tempo, Witz und Lässigkeit los, eine Geschichte über durchgeknallte Alt-68er-Eltern zu erzählen, dass man aus dem Lachen und Staunen gar nicht mehr herauskommt. (...) Nele Pollatschek ist eine großartige neue Stimme in der deutschen Gegenwartsliteratur, sie kann erzählen, sie hat Witz und ihr gelingen unerhört gescheite, scharfe Beobachtungen. Elke Heidenreich, WDR 4
Ein unterhaltsames und absurdes Buch, das bis zum Schluss zu überraschen vermag. Und das ist auch noch wahnsinnig lustig! So etwas ist ziemlich selten. FluxFM
Der Tod ist ja bekanntlich nicht das Ende, sondern der Anfang. In diesem Buch der Anfang einer Familienkomödie, die wiederum eines der besten Enden hat, die ich je gelesen habe. Alina Bronsky
Ein Buch voller unvorhersehbarer Wendungen, schlagfertiger Dialoge mit Komik und Tiefe, Tempo und Rhythmus. inforadio rbb
Wer meint, einer Sippe von schrägen Vögeln zu entstammen, darf sich in diesem fulminanten Erstling eines Besseren belehren lassen. 222 Seiten voller Tragikomik, Toter und Tempo. Und das Beste folgt zum Schluss. Ein HAMMER-Buch! Anita Lehmeier, style Magazin
Nele Pollatscheks erstes Buch ist gleich ein Komik-Volltreffer. (...) Pollatschek ist entweder ein Dialog-Genie oder sie hat eine verzweifelt gute Beobachtungsgabe. So lustig waren Tod und Familie schon lange nicht mehr. fm4
Erfrischend gnadenlos. (...) Die Familiengeschichte dient dazu, unaufdringlich aber treffend ein deutsches Gesellschaftsbild zu zeichnen. Ein tolles Buch! Männer