Alles wird gut, und zwar morgen!

Roman


Ein tragikomisches Feuerwerk über die Zerbrechlichkeit des Lebens

Die Protagonisten: Toni Mahoni (beziehungsgeschädigt), Vlad (alkoholgeschädigt), zwei Mafiosi-Sprösslinge (die »Sonnys«) und eine wertvolle Statue (zerstört). Ein moderner Schelmenroman darüber, wie man auch im Chaos das Glück findet.
Das Beziehungsende kam unerwartet. Einfach so. Vor ein paar Tagen noch war seine Freundin fröhlich neben Toni Mahoni eingeschlafen und hatte seinen Bauch getätschelt. Nun plötzlich war derselbe Bauch Symbol für Alltag, Trott und mangelnden Respekt. »Mahoni, mach erst mal alleine weiter, ja? Ich geh nach Barcelona!«, hatte sie gesagt, die Tür hinter sich zugeknallt und Toni verwirrt in seiner WG zurückgelassen.
Noch bevor der Liebeskummer so richtig ausbrechen kann, wird Toni von seinem Freund Meta Mallorca überredet, mit ihm auf dessen Lieblingsinsel Urlaub zu machen. Wer konnte schon ahnen, dass die beiden dort auf einer ausschweifenden Party der spanischen Oberschicht landen würden und es Toni innerhalb weniger Stunden gelingen würde, eine kostbare Statue zu zerstören und damit den Zorn zweier brutaler Mafiosi-Söhne auf sich zu ziehen?
Um sein Leben (und das von Meta) zu retten, verspricht Toni, eine Kopie der steinernen Schönheit zu organisieren. Und steht damit am Anfang einer Odyssee, die ihn und alle, die ihm helfen wollen, die nächsten drei Monate in Atem halten wird.



Pressestimmen

Sehr abgefahren, sehr verschroben und sehr lässig. Frank Goosen
Das Lachen, das in diesem Buch steckt, ist so voller Lebensfreude und Optimismus, so zynismusfrei, dass man sich fast schon ein wenig schämt. (…) Eine Liebeserklärung an die Freundschaft, ans Durchwursteln, an das süß-faule Leben in Wohngemeinschaften, an einfach alles unterhalb der Yuppie- und Karriereschwelle. (…) Schönheit ist einfach. Aber keinesfalls einfach ist es, sie auch so wirken zu lassen. Toni Mahoni hat es geschafft. FAZ
Ein Schelmenroman, der davon erzählt, dass Glück nicht planbar ist, kleine Ursachen größte Wirkungen zeigen und es die besten Dinge im Leben umsonst gibt. (…) Mahoni bietet humorvolle Nachhilfe in sokratischer Philosophie und Lebensbejahung. zitty
Wer bei der Lektüre keinen Appetit bekommt, muss aus Stein sein. Tagesspiegel