Wir hauen die Natur entzwei

Werksausgabe Band 3, Theaterstücke


Das tragische Werk eines komischen Genies

Beinahe wäre Charms’ Werk ins Räderwerk der Geschichte geraten: Bis in die späten 80 er Jahre hinein waren die Texte dieses Genies des Komischen und Absurden in der Sowjetunion verboten. Der Autor selbst verhungerte 1942 in stalinistischer Gefangenschaft, nach Jahren politischer Verfolgung. Nur durch Glück und den Einsatz eines Freundes wurden seine Kurzgeschichten, Gedichte, Theaterstücke und Notizen vor dem stalinistischen Terror-Regime gerettet. Über die letzten Jahrzehnte konnte so sein Nachlass aufgearbeitet werden. Auf dieser Grundlage basiert die erste deutsche Werkausgabe, die in der Übersetzung von Beate Rausch und Alexander Nitzberg Charms nicht nur als Meister des Satirisch-Grotesken und Absurden, sondern auch als großartigen Sprachartisten und urkomischen Nonsens-Künstler neu entdeckt, ein russisches Gegenstück zu Ringelnatz. Charms’ Figuren stolpern durch die Idiotie ihres Alltags, fallen oder lösen sich gar auf. Dabei trifft der kafkaeske Nonsens, der in der Diktatur als ein verzerrtes Abbild der Wirklichkeit gelesen wurde, mitten hinein in das allgemein Menschliche.

Die vorliegende Werkausgabe ist die bei Weitem umfassendste Sammlung von Charms’ Texten in deutscher Sprache und bietet vieles erstmals in deutscher Übersetzung.



Pressestimmen

Ein Leckerbissen, der der Alltagslogik ein Schnippchen schlägt. Financial Times Deutschland
Die ersten beiden Bände besitze ich schon und habe sie auch schon oft verschenkt, nun sind der dritte und vierte Band erschienen. Es sind wunderschön gemachte Bücher, die man einfach haben sollte, voller wilder und skurriler Gedichte und Kurzgeschichten. Man kann sie kurz zur Hand nehmen, aber man kann auch stundenlang darin versinken. Charms selbst saß manchmal auf dem Schrank und hat Zaubertricks vorgeführt, während er die Geschichten erzählte. KulturSpiegel